Was ist Hedge Accounting?

Hedge Accounting ist eine Bilanzierungsmethode, die es Firmen erlaubt nicht bilanzierte Transaktionen abzusichern, aber die entstehenden  Fremdwährungsgewinne und -verluste auf eine in der Zukunft liegende Periode zu verschieben. Diese Gewinne oder Verluste werden erst dann bilanziert wenn auch die damit verbundene Transaktion verbucht wird.

Falls Ihr Unternehmen erhebliche Fremdwährungsvolumen aufzeigt, werden diese wahrscheinlich schon unter anderem mit Termingeschäften abgesichert. Während diese Produkte Ihre Gewinnmarge gegen einen ungünstigen Kursverlauf schützen, können sie in der Buchhaltung Probleme hervorrufen.

Gemäß den üblichen Rechnungslegungsvorschriften für Derivate müssen Änderungen des Zeitwerts eines Sicherungsgeschäfts in der Bilanz zu jedem Bilanzstichtag vermerkt werden. Diese Änderungen beeinflussen die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und können das Gesamtbild der Finanzsituation eines Unternehmens verzerren – selbst wenn Sie Ihr Währungsexposure voll absichern.

Hedge Accounting minimiert die Volatilität der GuV, indem es Unternehmen erlaubt, die Fremdwährungsgewinne und -verluste ihres Sicherungsgeschäfts im Eigenkapital der Bilanz zu parken (Other Comprehensive Income, OCI). Durch diese Buchungsweise wird die GuV erst dann durch das Sicherungsgeschäft beeinträchtigt, wenn das Grundgeschäft als Buchung eingetragen wird.

Warum sollten Sie Hedge Accounting implementieren?

Hedge Accounting kann Ihnen eine Vielzahl von Vorteilen bringen. Der wichtigste Nutzen ist, dass das Hedge Accounting – durch die Eliminierung der zeitlichen Diskrepanz bei der üblichen Derivate-Bilanzierung – temporäre Volatilität aus der GuV entfernt. Als Resultat reflektieren die Geschäftsberichte die tatsächliche wirtschaftliche Leistung der Firma wahrheitsgetreuer.

Verringerung der Ertragsvolatilität führt zu einer Reihe von zusätzlichen Vorteilen:

  • Unternehmenswert. Ertragsvolatilität wird von Investoren als negativ angesehen.
  • Bonität. Vorhersehbarkeit der zukünftigen Erträge ist ein positiver Faktor für die Bonität.
  • Risikomanagement. Geschäftsberichte geben den Umgang mit dem Währungsrisiko besser und akkurater wieder.
  • Managementvergütung. Vergütung, die an Leistung und Prognosegenauigkeit geknüpft ist, kann durch Ertragsvolatilität unbeabsichtigt beeinflusst werden.

Was sind die Voraussetzungen, um Hedge Accounting anwenden zu können?

Einige wesentliche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Hedge Accounting gemäß des IFRS 9 Rechnungslegungsstandards anzuwenden. Diese sind:

  1. Dokumentation. Für jedes Grundgeschäft und jedes Sicherungsgeschäft sollte eine Dokumentation  vorhanden sein, und folgende Beschreibungen beinhalten:
  • Die Art der Absicherung
  • Das Grundgeschäft und das Sicherungsgeschäft
  • Das abgesicherte Risiko
  • Die Sicherungsbeziehung
  • Die Absicherungsstrategie

Zudem sollte dokumentiert sein, wie die Firma ihre Ziele im Risikomanagement auf globalem Niveau definiert hat.

  1. Wirksamkeitstests. Das Unternehmen muss die Wirksamkeit der Absicherung erfassen. Dies beinhaltet eine Beweisführung, dass ein wirtschaftlicher Zusammenhang zwischen dem Grundgeschäft und dem Sicherungsgeschäft besteht. Des Weiteren muss ein Test durchgeführt werden, um die Wirksamkeit des Sicherungszusammenhangs zu bewerten – eine Aufgabe, welche Bewertungskenntnisse, ein gutes Verständnis von IFRS 9-Vorgaben sowie den Zugang zu Marktdaten voraussetzt. Die Resultate des Wirksamkeitstests bestimmen, welche  Buchungseinträge zu berichten sind.

Die korrekte Dokumentation und die Durchführung von Wirksamkeitstests sind in den meisten Fällen herausfordernde Aufgaben, die erheblichen Arbeitsaufwand und Kosten zur Datenbeschaffung nach sich ziehen. Allein dies hält viele Firmen davon ab, Hedge Accounting zu implementieren.

Zusätzlich zu den IFRS 9-Anforderungen müssen Firmen auch genügend Bilanzierungs-Expertise vorweisen, um Hedge Accounting korrekt anwenden zu können.

Hedge Accounting leicht gemacht mit Kantox

Die vollautomatisierte Lösung von Kantox macht Hedge Accounting einfach.

Durch seine automatisierte Dynamic Hedging Lösung erfasst Kantox umfassende Absicherungsdaten des Kunden.

Die Hedge Accounting Lösung stellt zu Beginn jeder Sicherungsbeziehung die Verbindung zwischen Grundgeschäften und den respektiven Sicherungsgeschäften her, und erstellt die erforderliche Dokumentation.

Zu Beginn und zu jedem Bilanzstichtag wird die Wirksamkeit der Sicherungsbeziehung getestet, um zu bestimmen ob Hedge Accounting anwendbar ist. Die Lösung ermittelt dann den effektiven Anteil der Sicherungsbeziehung. Kantox zieht hierfür geeignete Marktdaten heran, welche für viele Firmen nicht ohne Weiteres verfügbar sind.

Mit der Hedge Accounting Lösung von Kantox kann die Buchhaltung die relevanten Werte dann direkt in ihre Systeme eingeben.

Die automatisierte Lösung:

  • erfasst Exposure-Daten und Absicherungs-Daten auf automatisierte Weise
  • sichert Fremdwährungsrisiko gemäß der Firmenstrategie ab
  • reflektiert das Fremdwährungs-Risikomanagement in den Geschäftsberichten besser
  • minimiert  die Volatilität in der GuV
  • erstellt Dokumentationen zur Absicherung und Wirksamkeitstests für jede Sicherungsbeziehung, zusammen mit Daten für Buchungseinträge.

Dynamic Hedging und Hedge Accounting

Die Dynamic Hedging Software wurde von Kantox entwickelt um Fremdwährungsrisiken automatisiert zu managen.

Exposure-Daten des Kunden werden eingelesen und  auf automatisierte Weise werden Sicherungsgeschäfte im Markt eingestellt. Dies geschieht in Übereinstimmung mit der von der Firma festgelegten Risikomanagement-Strategie. Somit erfasst die Lösung Informationen sowohl vom Grundgeschäft als auch vom dazugehörigen Sicherungsgeschäft.

Unsere flexible Lösung lässt sich über API oder sFTP mit jeglicher IT Infrastruktur verbinden. 

Weitere innovative Lösungen